Projects

experiment and making
interior and brand architecture
sustainable products
vision and future
2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / 2011 / 2010 / 2009 / 2008 / 2007 / 2006 / 2005 / 2004 / 2003 / 2002 / 2001 / 2000 / 1999 / 1998 / 1996 / 199419th Greek Street Gallery / 25hours hotel / A&W / Adidas / Aisslinger / AS Creation / av edition / Axor / B Lux / B.lux / BASF / Behr International / Berker / Biegel / Bombay Sapphire / Boss Orange / Böwer / Bramigk Design Store / Bugaboo / Bulthaup / Cappellini / Changhong / Conmoto / De Sede, Flötotto, 25 hours / Dedon / DeSede / Design Hotels / Design Museum / Designmai / Draenert / DuPont / e-plus / Flötotto / Fornasarig / Foscarini / FSB / Hotel Daniel & Loftcube / Ideal Form Team / IMIB Istanbul / Interlübke / Jaguar / Joquer / Kvadrat / LEMA / Linn + Interlübke / Loftcube / Lorenz / L’abbate / Magis / Meininger / Mercedes Benz / Metropol Park / Michelberger Hotel / MKG Hamburg / Moroso / Nature design / Osram / Parador / Piure / Porro / Purple South / RS Barcelona / smart-travelling / Soft Cell TM / Unic Design / View / Vitra / Vitra / Vorwerk / Weitzer Hotel Group / Younicos / Zanotta / ZDF / Zeritalia19 greek street / 2014 / Aluminium / Architecture / award / basf / BASF / Basket / Bathroom / BeHive suspension lamp / beijing / Beirut / Belgium / BER/JFK / Berker / Berlin / berlin / Biegel / bikini berlin / Book / bulthaupt / Cabinet / Carpet / chair / Chair Farm / chair farm / changhong / charge / china / Chronograph / CIAV Meisenthal / Clothing / coffetable / Collection / collection / concept / conmoto / Container / Cube / DAB / Desede / DeSede / design triennial / designer of the year / display / DMY / dmy 2012 / dmy helsinki tour / Dome / Dornbracht / edelkort / energy storage / Exhibition / exhibition / experiment and making / facade / Fair stand / Felt / felt / Fiction / Fire / Float glass / formfleece / Fornasarig / Foscarini / Free / fridge / Furniture / furniture / gallery / GAZEBO / gel / Geodetic / german design council / Glass / glass / Gold / good guys / grid / Häfele / Hamburg / handle / Hemp Chair / hemp chair / Home / Hostel / Hotel / hotel / Ic!Berlin / ICFF / Iconograph / IDZ Berlin / IMIB Istanbul / IMM cologne / Inspiration / Instant Stories / instant stories / integral foam / Interior / interior / interior and brand architecture / Jewellery / Kitchen / Knitting / kölnischer kunstverein / Kvadrat / laminate / Lamp / Landesgartenschau 2012 / Landscape / Le Feu Sacre / led / LEMA / Level34 / Libanon / Light / light&building / lighting / Linn + interlübke / living / Loftcube / loftcube kitchen / london / Lorenz / Lounge / Material / Meininger / Meisenthal / Mesh / metal / Milan / mobile / module / Monkey Bar / monography / Moroso / moroso / MOST Space / Museum für Kunst und Gewerbe / Neni / network / Network / New York / NoHo / office / ONONO / organic dwelling / parador / Pergola residence / Platinum / Porcelain / R.1 R.3 and R.Classic / recyclable / red / red dot / reddot award / Restaurant / Sculptural / Seating / seating / Shelf / shelf / Shop / shop / Shower / Sofa / SPA / special edition / special mention / Steel / Stitching / Stool / stool / store / Styrodur / Super Studio / sustainable products / system / table / television / Textile / Thus spoke the marble / Tom Dixon MOST Space / Tree / Tube / tv / urban jungle / Vase / Ventura Lambrate. DMY / vision and future / visionary allrounder / Vitra Design Museum / Wall clock / wallpaper / wallpaper magazine / Watch / Water-cut / Wave / Weil am Rhein / Werner Aisslinger / werner aisslinger / Whitegold / Wien / Wing Chair / wood / work / works / Workstation / Yarn / yill / younicos / ZDF / Zoo
Studio Aisslinger
photocredits: studio aisslinger
 


Studio Aisslinger

Studio Aisslinger

Studio Aisslinger

Studio Aisslinger





























 































Projectdetails:

Year: 2013

Team:
Werner Aisslinger, Janis Nachtigall, Tina Bunyaprasit, Dirk Borchering


Bikini Berlin:

In den fünfziger Jahren von den Architekten Paul Schwebes und Hans Schoszberger erbaut, war das sogenannte Bikinihaus architektonischer Ausdruck eines neuen, von Dynamik, Freiheit, Optimismus und Konsum geprägten Lebensgefühls. Diese Architektur, verbunden mit dem einmaligen Standort, stellt die Identität von Bikini Berlin auch für die Zukunft dar. Als Teil des Gesamtensembles bezieht das 25hours Hotel Bikini Berlin mit 149 Zimmern das alleinstehende Kleine Hochhaus beim sogenannten Elefantentor des Berliner Zoos. Es ist das erste Haus der jungen Hotelgruppe in der Hauptstadt. „Wir wollten schon immer nach Berlin“, freut sich 25hours Geschäftsführer Christoph Hoffmann. „Jetzt haben wir zwischen Gedächtniskirche und Kurfürstendamm sowie der grünen Stadtoase aus Tiergarten und dem Berliner Zoo das beste Zuhause gefunden, das wir uns vorstellen können.“ Lage und Gebäude inspirieren auch das Interior Design von Studio Aisslinger. Das Team um Werner Aisslinger zeigt im Spannungsbogen zwischen Natur und Kultur ein ganzheitliches Gestaltungskonzept unter dem Arbeitstitel Urban Jungle. Die Hälfte der 149 Zimmer blickt auf das Affen- und Elefantenhaus im Berliner Zoo und folgt einem wärmeren Design-Schema mit natürlichen Materialien und Farben. Die andere Hälfte bietet eine herrliche Aussicht auf die Wahrzeichen West Berlins. Die Gestaltung dieser Zimmer ist urbaner und ein wenig rauer, in Anlehnung an Berlins kantige, kreative Seite. Highlight in der Kategorie Jungle und Urban ist ein persönliches Schindelhauer Rad für ausgiebige Stadttouren. In allen sechs Zimmer-Kategorien gibt es die beliebten 25hours Standards: Betten in hoher Schlafqualität, Klimaanlage, TV, Minibar, iPod docking-Station, nachhaltige Kosmetikartikel und kostenfreies W-LAN. Außerdem sind die 25hours Kooperationspartner wieder mit an Bord: MINI für echte Fahrerlebnisse, frontlineshop für coole 25hours Outfits und two wheels good für alle, die gerne chic radeln. Wie auch in den anderen 25hours Hotels spielen auch in Berlin lokale Inspiratoren eine zentrale Rolle: Mit dem Gestalten Verlag wird das Kiosk konzipiert und das „Freunde von Freunden“-Netzwerk sichert als Food-, Cultural-, und Shopping Shepherd den individuellen Zugang zu seinem Berlin.

Das Team um Werner Aisslinger zeigt im Spannungsbogen zwischen Natur und Kultur ein ganzheitliches Gestaltungskonzept unter dem Arbeitstitel Urban Jungle. Die Hälfte der 149 Zimmer blickt auf das Affen- und Elefantenhaus im Berliner Zoo und folgt einem wärmeren Design-Schema mit natürlichen Materialien und Farben. Die andere Hälfte bietet eine herrliche Aussicht auf die Wahrzeichen West Berlins. Die Gestaltung dieser Zimmer ist urbaner und ein wenig rauer, in Anlehnung an Berlins kantige, kreative Seite. Highlight in der Kategorie Jungle und Urban L ist ein persönliches Schindelhauer Rad für ausgiebige Stadttouren. In allen sechs Zimmer-Kategorien gibt es die beliebten 25hours Standards: Betten in hoher Schlafqualität, Klimaanlage, TV, Minibar, iPod docking-Station, nachhaltige Kosmetikartikel und kostenfreies W-LAN. Außerdem sind die 25hours Kooperationspartner wieder mit an Bord: MINI für echte Fahrerlebnisse, frontlineshop für coole 25hours Outfits und two wheels good für alle, die gerne chic radeln. Wie auch in den anderen 25hours Hotels spielen auch in Berlin lokale Inspiratoren eine zentrale Rolle: Mit dem Gestalten Verlag wird das Kiosk konzipiert und das „Freunde von Freunden“-Netzwerk sichert als Food-, Cultural-, und Shopping Shepherd den individuellen Zugang zu seinem Berlin.

Im 3. Stock vermittelt der loftartige Empfangsbereich mit Rezeption, Kiosk, hauseigener Bäckerei und vielen Cornern ein entspannt-kommunikatives Gefühl. Hier befinden sich auch die drei Meetingräume für bis zu 100 Personen. Im 9. Stock ist die Jungle-Sauna mit Trocken-Sauna und Ruhebereich eingezogen. Über allem thront das 10. Stockwerk als lebendiger Marktplatz. Er punktet von früh bis spät mit einem atemberaubenden 360-Grad-Ausblick und reichlich Angeboten: Das Restaurant NENI Berlin mit eklektisch-ostmediterraner Küche, die Monkey Bar mit Kaminecke sowie die spektakuläre Dachterrasse. Die inszenierten Welten ermöglichen den Rückzug vom Großstadtdschungel und bieten Individualität, Flexibilität, Ästhetik, Inspiration und Nachhaltigkeit. 25hours schafft eine integrative Plattform, auf der sich Einheimische und Gäste treffen und austauschen können. Die hervorragende Anbindung des Hotels macht besonders Spaß: Der berühmte Kurfürstendamm liegt vor der Haustür, zum Tiergarten sind es nicht mal 100 Meter, zur S-Bahnstation Zoologischer Garten knapp 200 Meter, in drei Kilometern ist man am Brandenburger Tor.


Links:

http://www.25hours-hotels.com/berlin/index.php

http://bikiniberlin.de/
iso-games